Mardi 13 Novembre 2018

Contactez-nous

Recherche :

Actualités

A la une

Editorial

Societe

Regions

Diaspora

Carnet

Politique

Economie

Sante

Education

Culture

Sports

Afrique

International

Repères

Opinions-debats

Revues de presse

Interviews

Portraits

Annonces

Emplois

Immobilier

Divers

Services

Archives

Newsletters

Abonnement

Publicite

Espace reserve

Qui sommes-nous ?

WWW.FABRE-TOGO.COM - 04/03/2010 Imprimer | Envoyer | Réagir

Jean-Pierre Fabre : Ein wahrer Sohn Togos, ein Demokrat und Kämpfer für die Menschenrechte


Jean-Pierre Fabre, Biographie

Ein wahrer Sohn Togos, ein Demokrat und Kämpfer für die Menschenrechte
Am 15.Januar ist Jean-Pierre Fabre, der sich über 30 Jahre für die Demokratie in seinem Heimatland Togo eingesetzt hat, zum offiziellen Kandidaten der UFC für die Präsidentschaftswahlen 2010 in Togo erklärt worden.

Geboren am 2. Juni 1952 in Lomé führte Jean-Pierre Fabre stets den Kampf für mehr Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit, selbst als er dem Unterdrückungsregime Gnassingbé Eyadémas innerhalb Togos ausgesetzt war. Dieses diktatorische Regime unter Führung der Einparteienregierung, die Versammlung des togolesischen Volkes (RPT), konnte die Überzeugungskraft von Jean-Pierre Fabre nicht antasten.

Seinen unerschütterlichen Glauben an die Zukunft seines Landes gründet Jean-Pierre Fabre auf die christliche Erziehung in seinem Elternhaus und seine Schulbildung in den Gymnasien St. Augustinus in Togoville sowie im Saint Joseph College in Lomé, in dessen Mauern einige prominente Togolesen wie Kofi Yamgnane studierten. Daraus resultiert seine Liebe zu den Geisteswissenschaften, seine Wertvorstellungen und sein Engagement, sowohl das geistige, intellektuelle als auch das politische.

Jean-Pierre Fabre studierte an der Universität für Wissenschaft und Technik in Lille, Frankreich. Er erlangte einen Master professionell in Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft (ADR) und kehrte 1979, während der dunkelsten Stunden der Eyadema Diktatur, nach Togo zurück. Durch die Annahme einer neuen Verfassung werden die Befugnisse des Präsidenten der Republik gestärkt und der Partei-Staat zwingt eine hohe Zahl der politischen Gegner ins Exil.

Jean-Pierre Fabre lehrt für vier Jahre an der Universität Benin (UB) und vermittelt seine Kenntnisse in Statistik, Finanzen und Wirtschaft. Mit dem Wunsch, die wirtschaftliche Entwicklung seines Landes zu unterstützen, schließt er sich einer bedeutenden Gruppe für Studien in Architektur und Städtebau (AUBA) an und besetzt da von 1981 bis 1991 das Amt des Generalsekretärs.

Zu Beginn der 90er Jahre steht Togo an einem Angelpunkt seiner Geschichte. Nach Jahrzehnten der Demütigung sowie der ständig enttäuschten Erwartungen, steht das togolesische Volk auf und organisiert massive landesweite Proteste, um damit die Demokratisierung des Regimes zu verlangen. Frankreich nimmt die, durch die Rede von François Mitterrand in Baule im Juni 1990 entstehenden tiefgreifenden Veränderungen in verschiedenen afrikanischen Ländern an.
In diesen entscheidenden Jahren kämpft Jean-Pierre Fabre an der Seite des togolesischen Volkes für die Demokratisierung des Landes und leistet einen aktiven, persönlichen Beitrag als geschäftsführender Herausgeber und Chefredakteur der zwei Wochenzeitschriften „Die Tribüne der Demokraten“ und „Die Zeit der Demokraten“. Die Unabhängige Nationale Konferenz 1991, deren Sprecher Jean-Pierre Fabre war, deutet hin auf eine schrittweise Demokratisierung des Regimes mit der Bildung einer neuen Regierung und eines vorübergehenden Parlamentes, verantwortlich für die Organisation von Neuwahlen. Dies bietet dem wichtigsten Oppositionsführer Gilchrist Olympio, Sohn des verstorbenen Präsidenten Sylvanus Olympio, die Gelegenheit, nach 28 Jahren im Exil wieder nach Hause zu kommen. Angesichts der geweckten Hoffnung scheint aber das Schicksal das togolesische Volk zum Narren halten. Das Militär schafft die Übergangsinstitutionen endgültig ab. Am Ende des Jahres 1992 stellt General Eyadema alle Fortschritte, die im Jahr zuvor unter dem Druck der Straße gemacht worden waren, in Frage.

Aber das friedliebende togolesische Volk, das sich nach Fortschritt und Freiheit sehnt, erkennt alle Möglichkeiten der politischen Öffnung, die ein Mehrparteiensystem und das allgemeine Wahlrecht bieten. Gilchrist Olympio vereinigt, bevor er durch ein auf ihn gerichtetes Attentat wieder ins Exil gezwungen wird, zahlreiche Oppositionsparteien in der Union der Kräfte für den Wandel (UFC), deren Präsident er wird und mit Jean Pierre Fabre an seiner Seite als Generalsekretär wirkt. Für beide Männer beginnt in der Folgezeit eine intensive und fruchtbare Zusammenarbeit. Gilchrist Olympio, ein wahrer Veteran der togolesischen Politik, der seit Jahrzehnten außerhalb der Grenzen für Togo kämpft, inspiriert Jean-Pierre Fabre mit den Idealen und Werten der Freiheit, der Arbeit und Liebe zum Vaterland, welche das Land im Jahr 1960 in die Unabhängigkeit geführt hatten.

Jean-Pierre Fabre hält die Flamme der Hoffnung des togolesischen Volkes während der gesamten Jahre am Leben, auch als die RPT ihre Herrschaft wiederherstellt, trotz Verfolgung, Demütigungen, nicht stattfindender Wahlen ebenso wie gefälschter Wahlsiege durch die Machthaber. Der Tod von Gnassingbé Eyadéma im Jahr 2005 markiert das Ende einer Ära. Selbst wenn es dem Sohn Faure Gnassingbé durch Wahlbetrug gelang, die Macht innerhalb der Familie zu behalten, ist die Bedeutung der UFC innerhalb des Volkes derart stark, dass sie sich nicht mehr durch Vernichtungsschläge beugen lässt. Als die Inkarnation der Bestimmtheit und des Widerstandes gegen die Unterdrückung, konnte Jean - Pierre Fabre geduldig den Grundstein des Sieges im gesamten Territorium Togos sowie der Diaspora legen.

Seine Wahl zum Abgeordneten 2007 sowie zum Fraktionsvorsitzenden der UFC in der Nationalversammlung beweist seinen Gegnern, dass Jean-Pierre Fabre nicht auf die Rolle als Agitator zu reduzieren ist. Dieser unbescholtene Politiker, ein Gründungsmitglied der togoischen Liga für Menschenrechte, der methodisch und entschlossen arbeitet, nahm sich die Zeit, die verschiedenen Schichten der Gesellschaft zu treffen und die Wünsche aller zu verstehen, damit Togo die politischen, ethnischen und sozialen Spaltungen überwindet. Wohl wissend, mit welchen zahllosen Herausforderungen das togolesische Volk konfrontiert werden wird, welche Opfer zu bringen es heißt und welche Hürden zu überwinden sind, ehe das Land die Spuren einer modernen und verantwortungsvollen Staatsführung sehen kann, ist Jean-Pierre Fabre bereit, alle erforderlichen Mittel zu mobilisieren und Wege zu gehen, um seiner Bestimmung gerecht zu werden.


Biographie par de Kevin Olivier Traduction de J.PINKAU

Imprimer | Envoyer par email | Réagir à cet article

Page précédente
DERNIERES DEPECHES
Togo : Jean-Pierre Fabre dit NIET à Faure Gnassingbé
Ouverture vendredi à Yaoundé d’une réunion des pays de la zone franc
Togo : 35 milliards de francs CFA de bons de trésors vont être émis sur le marché de l’UEMOA
Togo : Un nouveau Cahier des charges pour Togocel pour améliorer ses réseaux G2/G3
Espace CEDEAO: Le Togo s’oppose à la limitation des mandats présidentiels à deux !
Togo: l’OIF rend son rapport sur l’organisation de l’élection du 25 avril
Présidentielle au Togo: dix jours pour régler les derniers problèmes
Togo: Présidentielle reportée au 25 avril à cause du fichier électoral bidonné ?
Togo: les fonctionnaires en grève
L’élection au Togo s’invite en justice à Bruxelles
Les autres dépêches...



OPINIONS-DEBATS

TOGO: JE DIS BRAVO, PRINCE GNASSINGBé! NON SEULEMENT PAR IRONIE...
En refusant de signer le protocole des chefs d'État portant limitation du nombre des mandats présidentiels à deux, protocole qui a cependant recueilli l'accord de 8 chefs d'État sur 10, Gnassingbé n'a rien révélé de neuf, ni de sa personnalité, ni de ses intentions que nous, je veux dire un certain nombre de Togolais, ignorerions. Je dis bravo ! non seulement par ironie, mais aussi parce qu’il aurait pu user d’hypocrisie et de la fourberie qu’on lui connaît et signer le protocole, pour n’en jamais tenir compte, comme tant d’autres fois. Par Sénouvo Agbota ZINSOU


PORTRAITS

#TOGODEBOUT : MOBILISATION MONSTRE DE LA DIASPORA DE BASTILLE à RéPUBLIQUE à PARIS

INTERVIEWS

LAURENT BIGOT, DIPLOMATE LIMOGé POUR AVOIR PRéDIT LA CHUTE DE COMPAORé
C’était il y a deux ans, en juillet 2012 : le diplomate français Laurent Bigot a fait scandale en annonçant la chute de Blaise Compaoré. Après le Burkina Faso, y aura-t-il d’autres pays où la jeunesse se révoltera ? Le cas du Togo nous vient immédiatement à l’esprit. Le clan Gnassingbé, ça fait près de 47 ans qu’il est au pouvoir.


REVUES DE PRESSE

FAURE GNASSINGBé: LE DIALOGUE à LA BOUCHE, LES ARMES ET GOURDINS CLOUTéS EN MAINS
De père en fils, le régime des Gnassingbé, ce clan qui a pris en otage le peuple togolais, n’a pas changé. Ni dans sa nature, ni dans ses méthodes de conservation du pouvoir à tout prix. Et pourtant, au lendemain du décès d’Eyadéma, suivi quelques heures plus tard de l’installation de Faure Gnassingbé au pouvoir par un quarteron d’officiers, et surtout après la parenthèse de sang de 2005, un brin d’espoir était né auprès d’une frange de la population. A raison, étant donné l’extrême jeunesse du successeur du vieux dictateur au pouvoir et plus encore de son discours sur sa volonté de trancher avec l’ère ancienne.


DOSSIERS

Togo: Les forces armées togolaises et le dispositif sécuritaire de contrôle (1&2)

La constitution togolaise (1)

La constitution togolaise (2)

La constitution togolaise (3)